Paten A-Z

Enge Kooperation mit der Branche ist ein wesentliches Merkmal der ifs-Philosophie. So übernehmen profilierte Spezialisten aus der Film- und Fernsehbranche die Patenschaft über die einzelnen Programme. Sie repräsentieren den jeweiligen Bereich, beraten bei der Konzeption und optimieren die Inhalte im ständigen Austausch mit der ifs.

Monika Bauert

Ehrenpatin für Szenenbild
Szenenbildnerin u. a. für:
 2006 Pfarrer Braun – Der unsichtbare Beweis
 2004 Mein Bruder ist ein Hund
 2000 Die Einsamkeit der Krokodile
 1999 Jimmy the Kid
 1997 Knockin‘ on Heaven’s Door
 1996 Das Superweib
 1995 Stille Nacht
 1994 Der bewegte Mann
 1993 Charlie und Louise
 1991 Manta Manta

Ausbildung an der Werkkunstschule Wuppertal
Tätigkeit als Bühnenbildnerin an verschiedenen Theatern

Persönliches Statement von Monika Bauert:
»Die Filmindustrie braucht qualifizierten Nachwuchs. Die ifs mit dem Programm Szenenbild hat sich als gelungenes Modell erwiesen, weil sie auf zwei Wegen – Theorie und Praxis – Inhalte vermittelt. Ich engagiere mich für die ifs, weil ich Einfluss nehmen möchte, wo die Schwerpunkte der Weiterbildung gesetzt werden.«

Lisy Christl

Patin für Kostümbild
Kostümbildnerin
Kostümbild u. a. für:
 2015 Independence Day 2
 2013 White House Down
 2010 Anonymous (Oscar-Nominierung 2012 für Bestes Kostümbild; Deutscher Filmpreis für Bestes Kostümbild)
 2009 Boxhagener Platz
 2008 Lila Lila
 2007 John Rabe (Bestes Kostümbild, 59. Deutscher Filmpreis 2009)
 2007 Ein spätes Mädchen
 2006 Nichts als Gespenster
 2006 Polizeiruf 110 – Dunkler Sommer
 2005 Reine Formsache
 2004 Caché
 2003 Schatten der Zeit (Nominiert Bestes Kostümbild, Deutscher Filmpreis)
 2003 Erbsen auf halb 6
 2002 Wolfzeit
 2002 Wolfsburg
 2001 Toter Mann
 2000 Jetzt oder nie – Zeit ist Geld
 1999 Der Bär ist los
 1999 Marlene
 1996 Funny Games
 1995 Das Schloß

Meisterschule für Mode, München. Kostümbildnerin seit 1995.

Persönliches Statement von Lisy Christl:
»Kostümbild bedeutet für mich, dass ich die Figuren einer Geschichte, ihren Charakter und ihre jeweilige Zeit so gut kennenlerne, dass sich all dies im Kostüm der Figuren abbildet. Sie wirken im besten Falle, als ob sie ihre Kostüme selbst gewählt hätten.«

Lucia Faust

Patin für Kostümbild
Kostümbildnerin u. a. für:
 2013 Pinocchio
 2009 Berlin 36
 2008 Anonyma – Eine Frau in Berlin
 2007 Contergan
 2007 Teufelsbraten
 2006 Dresden
 2003 Tatort – Lamberti
 2003 Agnes und seine Brüder
 2003 Fette Beute
 2003 Tatort – Dreimal schwarzer Kater
 2002 Liegen Lernen
 2002 Der Freund von früher
 2001 Solino
 2001 Besuch aus Bangkok
 2000 Engel und Joe

2000 Design und Einkauf von Modeschmuck und Accessoires für Firma „Bee-Line“, Reisen als Trendscout u. a. nach New York und London. 1999 Entwurf einer eigenen Modeschmuckkollektion für die Firma „Bee-Line“ Mode und Accessoires. Design und Einkauf für „Bee-Line“ in Thailand, China, Taiwan, Korea. 1998 Im Auftrag von „Bee-Line“ als Trendscout für Schmuck und Accessoires in New York, Paris, London, Berlin, Amsterdam etc.

Persönliches Statement von Lucia Faust:
»Gerne unterstütze ich andere, die auch mit Begeisterung in einem Beruf arbeiten möchten, der auch mir so viel Spaß macht und in welchem ich selbst mit viel Liebe und Leidenschaft arbeite.«

Uli Hanisch

Pate für Szenenbild
Production Designer u. a. von:
 2015 Ein Hologramm für den König
 2012 Cloud Atlas
 2011 Hotel Lux
 2009 The International
 2008 Anonyma – Eine Frau in Berlin
 2006 Das Parfum
(Deutscher Filmpreis 2007, Bayerischer Filmpreis 2007, Europäischer Filmpreis 2007)
 2005 Der Schatz des weißen Falken
 2004 Stauffenberg
 2003 Das Wunder von Bern
 2002 Heaven
 2000 Der Krieger und die Kaiserin
 1997 Praxis Dr. Hasenbein

Art Director:
 2002 Boat Trip
 2001 Das Experiment
(Deutscher Filmpreis 2001)
 1999 Aimée & Jaguar
 1997 Winterschläfer
 1994 Decadence

Studium der visuellen Kommunikation und Grafikdesign. Seit 1989 als Szenenbildner, Innen- und Außenrequisiteur tätig.

Persönliches Statement von Uli Hanisch:
»Der visuelle Anspruch im Filmbereich wächst und entwickelt sich rasend schnell. Ausbildung, gerade im Szenenbild, wird immer relevanter. Die ifs hat sich in der Szene bereits einen festen Platz erarbeitet, ein starkes Netzwerk errichtet und den Standort Köln um viele anerkannte Fachleute bereichert. Das Programm konnte sich über die Jahre verfeinern, den Bedürfnissen anpassen und sogar neue Akzente setzen. Daran werden wir weiter arbeiten!«

Prof. Uwe Kersken

Pate für Masterclass Non-Fiction
Produzent, Autor und Regisseur von Dokumentarfilmen.
Studierte in Köln Mathematik, Physik, VWL und später Psychologie (Abschluss Diplom) und arbeitete als Gesprächspsychotherapeut. 1970-1982 Arbeit für den WDR und in der Tagesschau-Redaktion. 1985 gründete er die „Uwe Kersken-Filmproduktion“. 1989 war er Mitbegründer der Gruppe 5 Filmproduktion und bis April 2014 deren geschäftsführender Partner. Mit dokumentarischen Primetime-Formaten für ARD, ZDF, Arte und internationale Partner (u. a. Discovery Channel, National Geographic) hat sich Uwe Kersken mit Gruppe 5 auch international einen Namen gemacht. An der ifs hat er 2009 das Weiterbildungsprogramm Masterclass Non-Fiction initiiert und mit konzipiert und ist als Programmpate maßgeblich an der Weiterentwicklung des Programms und der Betreuung der Teilnehmer beteiligt. Seit 2014 ist er als freier Produzent für G5 Fiction in enger Zusammenarbeit mit ZDF Enterprises tätig.

Projekte u. a.:
2010-2014 Terra X (div. Programme)
2013 Frauen, die Geschichte machten
2012 Konrad Adenauer – Stunden der Entscheidung
2008-2012 Die Deutschen
2007 Die Juden – Geschichte eines Volkes
2007 2057 – Die Welt in 50 Jahren
1996 The Forgotten Island (Tristan da Cunha)
1992 Die Havanna

Persönliches Statement von Prof. Uwe Kersken:
»In meinem ganzen Berufsleben war es mir immer wichtig, jungen talentierten Menschen eine Chance zu geben. In der Masterclass Non-Fiction an der ifs habe ich die Teilnehmer darin unterstützt, komplexe Themen so aufzuarbeiten, dass sie am Ende auch Zuschauer finden und dabei neue und unerwartete Wege einzuschlagen – so konnten viele der Stoffe realisiert werden. Ich freue mich darauf, als Honorarprofessor an der ifs meine Erfahrung nun auch über die Masterclass hinaus an Studierende weiterzugeben und sie zu ermutigen, innovativ zu arbeiten, querzudenken und den Blick über den nationalen Tellerrand hinaus zu wagen. Dabei stehe ich ihnen gerne als Dialogpartner für ihre Projekte zur Verfügung.«

Simon Perry

Pate für International Producing
Produzent u. a. von:
 1995 Innocent Lies
 1986 Hotel du Paradis
 1986 Nanou
 1984 Nineteen Eighty-Four
 1983 Another Time, Another Place
 1983 Loose Connections

Langjähriger Geschäftsführer von British Screen

Beteiligung u. a. an:
 1998 Sliding Doors
 1995 Antonias Line
 1994 Before the Rain
 1993 Naked
 1992 The Crying Game
 1992 Orlando

Personal statement of Simon Perry:
»The ifs is an initiative set up by dedicated and serious people, in a region which is fast becoming one of the new filmmaking centres of Europe. It will be exciting to apply what I have learned from my involvement with British Screen and with Ateliers du Cinema Europeen (ACE) to a course designed to equip the next generation of entrepreneurial producers.«